Spacer
Spacer

Branchen-News Meldung:

24. Januar 2020


Die beiden OLED-Modelle, hier der Philips 855, erzielen mit Hilfe von KI einen noch realistischeren Bildeindruck.

Vierte Generation der P5-Bildengine für Philips OLED-TVs

Philips TV eröffnet das Jahr 2020 mit zahlreichen Neuheiten. Im Mittelpunkt stehen die beiden neuen OLED-Modelle 805 und 855 mit der vieren Generation des P5-Bildprozessors, der mit KI für noch mehr Bildqualität steht. Der neue Prozessor erweitert das Leistungsprofil seines Vorgängers um Funktionselemente mit Künstlicher Intelligenz (KI), mit der Millionen von Testvideos für Bildqualität zu analysieren. Diese Clips stammen aus einer einzigartigen Datenbank, die von den Entwicklungsteams bei Philips und später bei TP Vision über die letzten 30 Jahre angelegt wurde.


Ziel der KI-Technolgie sei es nicht, mehr Daten aus den fünf Parameter für Bildqualität (Quellsignal, Farbe, Kontrast, Bewegung und Schärfe) zu generieren, betont Philips TV. Vielmehr soll durch Bild-für-Bild-Analyse eine bessere Balance zwischen diesen Elementen erzielt werden, um noch naturgetreuere Bilder zu erzeugen. Dafür ordnet die KI-Software alle Inhalte einer der fünf Kategorien Landschaft nd Natur, Hauttöne, Sport und Bewegung, Schwarz und Kontrast sowie Animation zu. Nach der Zuordnung zur jeweiligen Kategorie analysiert die Software alle fünf Bereiche für Bildqualität und stellt die Balance zwischen ihnen her.

Als eine der wenigen TV-Marken unterstützt Philips TV alle wichtigen HDR-Standards (HDR10, HDR10+ sowie Dolby Vision) für unterschiedliche Quellen wie UHD Blu-ray Discs, Set-Top-Boxen, Satellitenempfang und verschiedene Streaming-Dienste.

Weiter entwickelt wurde auch die Perfect Natural Reality (PNR) von Philips für die Wiedergabe von SDR-Inhalten in HDR-Qualität. Sie bietet jetzt eine verbesserte Spiegelungserkennung mit exakterer lokaler Bestimmung in Verbindung mit inversem Tone Mapping. Das Ergebnis sind höhere Kontraste, bessere Tiefenwahrnehmung sowie die realistische Wiedergabe von Reflektionen dient. Auch die Schärfe und die Wiedergabe von Hauttönen wurde verbessert.
 
Mit ihrem 50-Watt-System, das mit einem neuen Woofer, zu dem vier passive Radiatoren für extratiefen Bass gehören, aufgerüstet und mit zwei Lautsprechern für vorne, neuen Mittelton-Treibern und verbesserten Hochtönern versehen wurde, erzeugen die neuen OLEDs brillanten Klang. Beide Modelle unterstützen Dolby Atmos-Decoding und den Dolby Atmos Virtualizer sowie die Dolby Technik für verbesserten Bass und Dialog. Die Bedieneroberfläche basiert auf Android TV in der Version 9 (Pie) mit Google Assistant built-in und „Works with Alexa“.

Der OLED805 steht auf angeschrägten, minimalistischen Füßen in dunklem Chrom, der OLED855 dagegen auf einem neuen, zentralen Standfuß, der bei der 55-Zoll-Version schwenkbar ist. Die neuen Philips OLED-Fernseher sollen ab Juni erhältlich sein.

zu allen aktuellen Meldungen