Spacer
Spacer

Branchen-News Meldung:

1. Oktober 2018

Medimax und notebooksbilliger.de kommen in gemeinsame Holding

Die Fachmarktkette Medimax und der nach eigenen Angaben umsatzstärkste deutsche Onlineshop für Elektronik notebooksbillger.de wollen ihre Operationen bündeln. Darum haben die beiden Unternehmen vereinbart, eine gemeinsame Holding zu gründen, in der ihre operativen Funktionen teilweise zusammenfasst und koordiniert werden. Durch den Zusammenschluss soll ein Unternehmen mit mehr als 120 Standorten und einem Ziel-Umsatz von ca. zwei Milliarden Euro entstehen.


Nach Einschätzung der Beteiligten wird das Joint Venture einen Kulturwandel im Retail-Business symbolisieren. Online- und Offline getrennt zu denken, sei nicht mehr zeitgemäß, heißt es in einer Pressemitteilung. Die Herausforderung bestehe vielmehr darin, den Kunden die gewünschten Produkte so schnell wie möglich zu einem guten Preis am richtigen Ort zur Verfügung zu stellen. 

notebooksbilliger.de soll in der neuen Konstellation von den mehr als 120 Standorten und dem großen Sortiment von Medimax profitieren. Nachdem der Online-Spezialist in den vergangenen Jahren bereits fünf eigene Geschäfte eröffnet hat, wird das Vertriebsnetz durch den Zusammenschluss schlagartig ausgebaut. Nach Ansicht von Arnd von Wedemeyer, Mehrheitsaktionär der notebooksbilliger.de AG, bietet Medimax „durch diesen Schritt in den Bereichen Multimedia und IT eine Sortimentskompetenz für den Kunden wie vermutlich sonst kein anderer deutscher Retailer.“
 
„Wir können unsere Kunden nun noch professioneller über die digitalen Kanäle adressieren und notebooksbilliger.de in Sortimentsbereichen unterstützen, in denen sich der Onliner bisher eher schwergetan hat“, kommentierte Medimax Vorstand Michael Haubrich die geplante Transaktion.
  
Beide Unternehmen wollen die operativen Details der Zusammenarbeit,  die unter dem Vorbehalt der Zustimmung der Kartellbehörden steht, schrittweise gemeinsam entwickeln. In den kommenden Wochen werden notebooksbilliger.de und Medimax ihre Kunden dazu aufrufen, der Holding einen neuen Namen zu geben. In der ersten Runde werden zunächst Namensvorschläge gesammelt, dann sollen die Kunden in einem zweiten Durchgang darüber abstimmen, wie das neue Unternehmen heißen soll.

zu allen aktuellen Meldungen